Rhodanid/Thiozyanat

Projektleiter: H. Decker
Zusammenarbeit: Prof. Weuffen (Universität Greifswald)

Ein ganz neues Projekt am Institut sind Untersuchungen mit Rhodanid bzw. Thiozyanat (SCN-). Normalerweise wird SCN- wie Guanidiniumhydrochlorid in hohen Konzentrationen angewendet, wobei es als eine stark denaturierende Agens wirkt. Bei niedrigen Konzentrationen wirkt es hingegend vitalisierend und scheint bei bei der primären Immunantwort essentiell mitzuwirken. So werden die 104 – 108 Bakterien, die uns pro Tag über den Mund befallen, überwiegend durch das Wechselspiel von SCN-, Wasserstoffperoxid und der Laktoperoxidase bekämpft, bedingt durch die antioxidative Wirkung von OSCN-.

Publikationen:

  • Weuffen W, Decker H (Hrsg): "Thiocyanat – ein bioaktives Ion mit orthomolekularem Charakter", I. S. M. H. Verlag, Sarow 2004;