Porenbildungsmechanismus des Alpha-Toxins aus Staphylococcus aureus

Im Rahmen des SFB 490 (Invasion und Persistenz bei Infektionen) untersucht unsere Arbeitsgruppe das Alpha-Toxin des Bakteriums Staphylococcus aureus in Zusammenarbeit mit der AG Valeva / Walev am Institut für Mikrobiologie und Hygiene im Fachbereich Medizin. Die Wirkung dieses Toxins beruht auf der Bildung von definierten Poren in der Zellmembran, die zur Zerstörung der Funktionalität der Zellen führt.
Unklar ist die Abfolge der einzelnen Schritte, die zur Ausbildung der Pore führt, welche Rolle die Zusammensetzung der Membran dabei spielt und wie dies mit den unterschiedlichen Empfindlichkeiten verschiedener Zelltypen im Zusammenhang steht.

Um die Wechselwirkung des Toxins mit Lipidmembranen zu untersuchen, wird an unserem Institut eine Reihe von biophysikalischen Methoden eingesetzt, z.B. Fluoreszenzspektroskopie, Aufnahme und Analyse von Bindungskinetiken mittels Stopped-Flow-Apparatur, Präparation und Fluoreszenzmarkierung von Lipidvesikeln, Fluoreszenzmarkierung von Alpha-Toxin.
Bei Interesse melden Sie sich bitte bei HD Dr. Nadja Hellmann ( nhellman@uni-mainz.de).

Beginn: Sofort